Was ist eigentlich mit Deutschland los?

Warum haben die Deutschen keinen Geschmack? Ich meine jetzt nicht, warum die Deutschen mit Kniestrümpfen und Birkenstocksandalen rumlaufen oder warum sie so hässliche Städte wie Gießen nicht einfach dem Erdboden gleich machen. Ich meine, was ist mit den Plattenverkäufen in Deutschland los?

Lasst uns mal eben die Top25 dieser Woche anschauen:
Platz 1: Christina Stürmer – Lebe Lauter: Für mich bitte ganz leise!
Platz 3: Rosenstolz – Das Große Leben: mit ganz kleiner Stimme.
Platz 4: Pur – Es ist wie es ist: Ich dachte Kinderlieder von und für minderbemittelten Erwachsenen wären out?
Platz 8: Wolfgang Petry: Ich dachte der wäre tot… oder hoffte ich?
Platz 9: Silbermond: Nicht schon wieder eine Symphonie!
Platz 13: Bushido: Möchte gern.
Platz 14: LaFee: Kind.
Platz 18: Kastelruther Spatzen: Von meinen GEZ Geldern gesponsored.
Platz 20: Semino Rossi: Ohne Worte
Platz 25: Die Flippers: OMFG

Immerhin sind die Altrocker von Depeche Mode auf Platz zwei, wenn auch mit einem Live Album, Katie Melua auf 5 und Scissor Sisters und Pink auf dem Plätzen 7 und 10. Wie ein Wunder wirkt da Bob Dylan auf Platz 19 und Diana Krall schafft es immerhin auf 24. Dabei gibt es im Moment wieder so viel hochkarätige Musik: Blues, Funk und Soul mischt sich mit Punk und Rock, heraus kommen nicht immer neue, aber immer bessere Symbiosen des Materials der letzen 40 Jahre. Die Deutschen müssen taub sein, denn sie hören lieber die quäkigen Stimmen von Stürmer, Rosenstolz und Silbermond, wenn The Killers, Fratellis, Snow Patrol, The Kooks, Kasabian, Muse und Beck Alben liefern.

Warum lassen wir uns von Plattenfirmen vorschreiben, welchen zusammengewürfelten Kunstprodukten wir zuhören sollen, statt echt Künstlern mit einer Botschaft und einem Bestreben zu lauschen? Wer gibt den verzogenen, im Rausch der Pubertät lebenden und damit verbundenen unter Geschmacksverirrungen leidenen 14-jähringen so viel Taschengeld, dass sie sich davon LaFee, Christina Stürmer oder Rosenstolz leisten können? Lernen die möchtegern hardcore Spargeltarzane denn kein Englisch mehr in der Schule, so dass sie echte Gangster wie Snoop Dogg, 50cent und Eminem nicht verstehen können? Oder ist all dies eine Nachwirkung, des durch die WM erweckten Patriotismus, plötzlich muss man Deutsche Musik hören, auch wenn sie scheiße ist? Ich habe nichts gegen Deutsche Künstler, vorausgesetzt sie sind so gut, wie internationale.

Nehmt euch ein Beispiel an den Briten: 1. The Killers, 3. Scissor Sisters, 4: Razorlight, 5: Fratellis, 6: Snow Patrol, 8: The Kooks, 9; Paolo Nutini 11: Bob Dylan, 12: James Morrison, Pink, Kasabian, Corrine Bailey Rae, nochmal the The Killers, Muse und die Top25 sind noch immer nicht rum. Naja, dafür kochen wir besser, wenn es auch nur daran liegt, dass wir es den Italienern besser nachmachen.

2 Kommentare zu “Was ist eigentlich mit Deutschland los?”

  1. Ges. Wurm

    Was willste von der drecks Kinderfickergesellschaft erwarten`?

  2. ich

    man bist du scheiß

Einen Kommentar schreiben:

*